Kontaktformular 081 785 13 33
Fahnenfabrik Sevelen AG
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.
Anmelden
Kanton Thurgau

Kantonsfahne Thurgau - Thurgauer Fahne kaufen

Rubrik
Es wurden keine Ergebnise gefunden.
Grösse seriflag® suitex®
30 x 30 cm CHF 30.00 -
40 x 40 cm - CHF 165.00
50 x 50 cm - CHF 170.00
60 x 60 cm - CHF 185.00
80 x 80 cm CHF 89.00 CHF 205.00
100 x 100 cm CHF 99.00 CHF 220.00
120 x 120 cm CHF 110.00 CHF 265.00
150 x 150 cm CHF 120.00CHF 185.00 CHF 305.00
200 x 200 cm CHF 188.00 CHF 425.00
250 x 250 cm - CHF 522.00
300 x 300 cm - CHF 650.00
350 x 350 cm - CHF 799.00
400 x 400 cm - CHF 1'033.00
500 x 500 cm - CHF 1'572.00
Auswahlhilfe

suitex® Exklusiv / Traditionell: Schweizer Handarbeit, Schweizer Stoff (Oekotex 1'000, STeP) SwissLabel - reparierbar (im 1. Jahr bei einfachem Verschleiss kostenlos)

seriflag® Beste Siebdruckqualität: Mattes, stabiles Schiffsflaggentuch (Polyestergewebe). Schweizer Näharbeit mit Tenara®, stärkster Nähfaden (Gore und Amman Group)

Druckfahne - Lagerfahnen für Aussengebrauch. Ohne Markenbezeichnung handelt es sich um eine gedruckte Fahne, geeignet für den Aussengebrauch

Information Kanton Thurgau

Wappen, Fahnen, Links

Die Fahne respektive das Wappen des Kantons Thurgau stellt zwei gelbe (heraldisch: goldene), schreitende Löwen auf einem schräg geteilten, weissen (heraldisch: silbernen) und grünen Grund dar. Die Löwen sind aus dem Wappen der Landgrafschaft Thurgau entnommen, das wiederum auf dem Wappen der kyburgischen Grafen beruht. Bei der Wappenschöpfung wurden das Weiss als Farbe der Unschuld, das Grün als Farbe der Freiheit gewählt.

 

Blasonierung (Wappenbeschrieb) 

Die offizielle Blasonierung des Thurgauer Wappens lautet: Schräg geteilt von Silber und Grün mit zwei rotgezungten gezierten goldenen Löwen.

 

Geschichte

Das Kantonswappen stammt vom Wappen der Grafschaft Kyburg (11. Jahrhundert bis 1264) ab. Aus dem 13. Jh. (vor dem Aussterben der Kyburger 1264) sind Darstellungen des Wappens auf Siegeln erhalten.[2] In der Zürcher Wappenrolle (um 1340) sowie bei Gerold Edlibach (um 1490) sind die goldenen Löwen auf rotem Grund dargestellt. Dies ist das Wappen der Neu-Kyburger (nach 1273). Die Blasonierung des Wappens der Kyburger lautet: In Rot ein goldener Schrägbalken, begleitet von zwei schreitenden goldenen Löwen.

Die Bedeutung der Löwen geht wahrscheinlich auf die beiden Familien zurück, aus denen die Grafschaft entstanden ist, nämlich aus dem Zusammenschluss der beiden gleichberechtigten Adelsfamilien der Herren zu Winterthur (Adelheid, die Tochter Adalberts) sowie von derer von Dillingen (Hartmann I. von Dillingen).

 

Habsburgische Herrschaft

Nachdem die Habsburger die wegen des Aussterbens der Familie führerlose Grafschaft Kyburg übernahmen – der letzte Graf von Kyburg, Hartmann IV., vererbte das Reich an seinen Neffen, Rudolf I. von Habsburg – erteilten sie 1275 der Stadt Winterthur die Erlaubnis, ihr Wappen zu behalten. So konnten sich die Motive der Löwen und des Schrägbalkens bis in die heutige Zeit hinüber retten.

 

Unabhängiger Kanton 1803

Der heutige Kanton Thurgau war 1460–1798 eine sogenannte Gemeine Herrschaft der sieben (Zürich, Luzern, Uri, Schwyz, Unterwalden, Zug und Glarus) bzw. acht regierenden (ab 1712 zusammen mit Bern) sowie der 10 am Malefiz partizipierenden Orte (die genannten Städte und Orte mit Freiburg und Solothurn), d. h. die Landgrafschaft Thurgau wurde gemeinsam verwaltet. 1798–1803 war der Thurgau als Verwaltungseinheit ein Kanton der Helvetischen Republik. Erst 1803 erhielt das Gebiet durch die Napoleonische Mediationsakte Souveränitätsrechte zusammen mit anderen Kantonen wie St. Gallen und der Waadt. Damals wurde das bis anhin in der Heraldik unbeliebte Grün als Farbe der Freiheit eingeführt. Die Farben Weiss und Grün kommen in dieser Zeit häufig in Kantonswappen zum Zug, auch in den Kantonen Waadt oder St. Gallen. Historisch gesehen ist die Vergleichbarkeit gewiss mit der Waadt am grössten.

Eigentlich durften wegen der heraldischen Regel, dass sich zwei Metalle in einem Wappen nicht direkt begegnen dürfen Weiss und Gelb keine direkten Farbnachbarn sein. Deshalb gilt das Thurgauer Wappen bis heute als Kuriosität. Der vor einigen Jahrzehnten angestrengte Versuch das Wappen durch eines zu ersetzen, das den Farbregeln der Heraldik entspricht, war nicht von Erfolg gekrönt.

 

Weiterführende Information zum Kanton Thurgau (Wikipedia)

Offizielle Seite vom Kanton Thurgau

Weiterführende Informationen zur Thurgauer Fahne geben wir Ihnen gerne - TG.

Fahnenfabrik Sevelen AG

Hauptsitz SG
Schöngass 1
Postfach 31
CH-9475 Sevelen SG

Telefon +41 81 785 13 33
Telefax +41 81 785 26 31

Filiale AG
Luzernerstrasse 12
Postfach 50
CH-5712 Beinwil am See AG

Telefon +41 62 771 44 11
Telefax +41 62 771 13 21

info@fahnenfabrik.ch

Die Fahnenfabrik Sevelen AG

0800er Telefon-Nummer nicht mehr in Betrieb (081 785 13 33)

Verkaufsstellen 

Unsere Ladengeschäfte 

St. Gallen: Sevelen SG   /   Aargau: Beinwil am See

 

Telefon-Buch

  

 

Zahlungsmöglichkeiten

Rechnung
Logo Mastercard  Logo Visa-Card  Logo Postfinance  Logo Postfinance E-Finance  Logo Paypal